Wochenglück 28032015: Warum wir gerade auch in dieser Woche glücklich sein sollten…..

Wie geht man in dieser Woche mit dem Glück um? Die Flugzeugkatastrophe hat mich unendlich erschüttert. Zum einen, weil ich grundsätzlich mit Flugangst belastet bin, zum anderen aber, weil mir die Familien der Passagiere so unendlich leid tun. Besonders die Familien der Schüler und Schülerinnen aus Haltern. Als Mutter eines Sohnes in fast gleichem Alter fühle ich mich diesen Eltern besonders nah. Die Gedanken, die mich begleiten, werden alle Eltern kennen, darüber möchte ich jetzt gar nichts schreiben. Es ist so unfassbar und nach neuesten Erkenntnissen auch doppelt sinnlos. Warum beschließt ein Mensch nicht nur sich selbst zu töten, sondern noch so viele unbeteiligte Menschen?

Im Moment überwiegt bei mir die Fassungslosigkeit und das Mitgefühl mit allen betroffenen Familien. Doch darüber hinaus versuche ich an zwei Dinge ganz fest zu denken:

Ich bin ganz fest davon überzeugt, dass Piloten sehr zuverlässige, verantwortungsbewusste Menschen sind, die ihren Beruf genauso sehr lieben wir ihr Leben. Die gerne fliegen und gerne leben. Die sich jederzeit ihrer Verantwortung bewusst sind und ihr Bestmögliches tun, um uns und sich selbst sehr sicher von einem Ort zum nächsten zu bringen. Ich versuche mir bei meiner Flugangst nicht diesen einen oder die acht anderen Fälle ins Gedächtnis zu rufen, bei denen Piloten anders gehandelt haben, sondern an die unendlich vielen Flugzeuge zu denken, die jeden Tag auf der ganzen Welt gut und sicher starten und landen.

Und noch viel wichtiger ist, dass die eigenen Probleme, Sorgen, Nöte und Ärgernisse wieder den richtigen Platz einnehmen. Wie gerne würden sich die Eltern der verunglückten Schüler über schlechte Noten, lernfaule Kinder, Pubertäts-Zickereien oder nicht aufgeräumte Zimmer ärgern. Oder Schmerzen im Bein nach einer Verletzung haben. Das ist alles nicht toll, aber im Grunde nicht weltbewegend, oder?!

Wir können jeden Tag unsere Lieben an uns drücken, sie lieb haben oder auch mit ihnen streiten. Sie und wir haben eine Zukunft. Das ist doch alles, was zählt.

Es ist so wichtig, dass nicht zu vergessen. Und nicht immer auf das große Glück zu warten, sondern sich immer an den kleinen Dingen des Alltags zu erfreuen, denn die machen uns wirklich glücklich.  Und deshalb mache ich auch diese Woche wieder mit beim Wochenglück der kleinen Dinge von Fräulein Ordnung und poste Euch fünf Instagram-Bilder dieser Woche, die etwas von meinem Alltag zeigen.

 

IMG_4013Schön ist, am Wochenende aufzustehen und direkt ein selbst gemachtes Armband geschenkt zu bekommen.

 

IMG_4018

Ein fauler Sonntag Vormittag im Bett. Keine Termine und erst aufstehen, wenn die Sonne scheint!

 

IMG_4026

Meine erste Babydecke, gestrickt aus feiner Merinowolle in vielen Blautönen, wird nun verschenkt. Mehr dazu gibt es bald im Blog und Shop.

 

IMG_4036

Ganz viele Bestellungen im Shop machen richtig Spaß. Es ist toll, dass Euch meine Wolle und die Sets so super gefallen.

 

IMG_4027

Ein Sonnenaufgang und Tageslicht morgens, wenn der Wecker klingelt. Jetzt macht das Aufstehen wieder Spaß!

An diesem Wochenende freue ich mich auf die h+h in Köln, darauf viele tolle Handarbeitsdinge zu sehen, neue Wolle für Euch auszusuchen und nette Menschen kennenzulernen, die ich im Internet schon länger „verfolge“. Und danach geht es dann zu meinen Männern in den Urlaub. Rauhe See, gute Luft, leckeres Essen, nette Freunde treffen und stricken, stricken, stricken. Was für herrliche Urlaubspläne……

Davon erzähle ich Euch dann in der nächsten Woche mehr.

Liebe Grüße von

Sandra

 

 

 

5 Kommentare

  1. Astrid Blümner

    Liebe Sandra, das ist du wunderbar geschrieben! Diese Woche ging einem so sehr an die Seele. Dein Blog, die Bilder bei Instagram und deine Worte sind ein Teil meines Glücks, die mein Leben bereichern! Ich wünsche dir einen schönen Urlaub & ganz viele Inspirationen und schöne Begegnungen auf der Messe!! ❤️ Liebe Grüße Astrid

  2. Liebe Sandra,
    bin heute auf Deine Seite gestoßen und finde sie sehr harmonisch und informativ. Bin noch lange nicht durch, muss noch viel lesen

    • Ganz lieben Dank, Ingrid! Ich freue mich, dass Du mich gefunden hast und natürlich auch über „muss noch viel lesen“. Viel Spaß dabei :)
      Strickst Du auch, oder wie hast Du mich gefunden?
      Liebe Grüße von
      Sandra

    • Hallo Sandra, ich bin es nochmal Ingrid. Komisch, aber meine Mail ist unvollständig bei Dir angekommen. Der Text ging so weiter:…muss noch viel lesen, Du schreibst so interessant. Aber vorweg habe ich eine dringende Frage. Wo hast Du die herrliche Bettwäsche her, die muss ich unbedingt haben. Das erstmal, um es zu vervollständigen.
      Auf Deine Frage, ja ich stricke sobald ich Zeit habe. Dabei genieße ich die Entspannung. Ich werde „Deine Seite begleiten“ und immer wieder drauf schauen.
      Weiter so und bitte auch weiter so nette Fotos, schönen Abend Ingrid

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.