Mein Notice-Sweater in sommerlichen Farben!

Mein Notice-Sweater stand tatsächlich schon seit Jahresanfang auf meiner Strick-Wunschliste. Zuerst hatte ich anderes Garn für diesen Kurzarmpullover im Auge, aber seit ich das MARAMEO-Tuch aus Bambu gestrickt habe, stand fest, das es unbedingt Bambu sein muss.

Einfach, weil das Garn super schön ist. Es fühlt sich an wie Seide, fast hat man das Gefühl, es kühlt beim Tragen. Es strickt sich sprichwörtlich wie Butter und ergibt ein unglaublich schönes Maschenbild. Die Farben sind sommerlich pastellig, so kann man wunderbare Sommerkombis zusammenstellen.

Um meine Farben zusammenzustellen, habe ich mir eine kleine Skizze gemacht und für die richtige Farbverteilung ein bisschen hin- und hergemalt. Mir gefielen nämlich die Farben auf dem Foto so gut. Dazu wollte ich eine zusätzliche Eyecatcher-Farbe und habe mich für das blasse Gelbgrün entschieden. Meine Farben sind vom Halsausschnitt zum Bündchen: Farbe 5 Eisblau, Farbe 13 Hellgrau, Farbe 1 Weiß und Farbe 2 Blasses Gelbgrün.

Gestrickt habe ich komplett mit Nadelstärke 3, weil bei mir 3,25 für Bambu zu groß ist. Bei Stärke 3,0 ist für mich das Maschenbild einfach am schönsten und die Maschenprobe passte am besten.  Ich habe mich für Größe XL entschieden und mit Bambus – Nadeln gestrickt.

 

Im ersten Moment fand ich die Anleitung gewöhnungsbedürftig, letztendlich ist sie aber super, denn es gibt eine Tabelle, in der jede Runde bis zum Ärmel Abteilen aufgeführt ist. Die Tabellenzeilen sind gut beschriftet, alle Zunahmen und Zunahmen sind beschrieben. Für manche Runden gibt es Extra-Angaben, die sind dann im Text zusätzlich beschrieben. Ich habe jede Runde nach dem Stricken abgehakt, so wusste ich immer wo ich bin. Das hat sehr gut geklappt. Zwischendurch habe ich ja auch Anderes gestrickt und den Notice ein paar Tage nicht angerührt. Trotzdem kann man sofort wieder einsteigen, darüber bin ich immer sehr dankbar.

Ich mag die netten Details an den Farbübergängen, ganz simpel, aber nicht gewöhnlich“.

Bei den Längen passte die Größe gar nicht. Die einzelnen Längen sind in der Anleitung aufgeführt: „bis der KF-Farbblock 21 cm misst (oder gewünschte Länge)“. Und genauso habe ich es auch gemacht. Leider sind diese Längen nicht für alle Größen passend. Ich hätte  „oder gewünschte Länge“ stricken müssen. Das war mir nicht klar, ich habe mich an dem Foto orientiert und fand die Gesamtlänge darauf gut. Daher habe ich mir keine weiteren Gedanken gemacht und immer die angegebenen Zentimeter gestrickt.

Es liegt einfach am unterschiedlichen Brustumfang, ich hatte auf jeden Fall die Gesamtlänge vor dem Bündchen schon am Bauchnabel erreicht ;) Also musste ich meinen Plan, das Gelbgrün nur für die Bündchen einzusetzen, aufgeben und habe den unteren Teil damit gestrickt. Bei Karla ist der Sweater auch ein Stück länger, wie man sieht.

Meine Längen habe ich für Euch aufgeschrieben, vielleicht ist es hilfreich zu wissen, wenn Ihr ebenfalls eine größere BH-Größe habt. Behaltet es auf jeden Fall mal im Kopf. Meine Farblängen sind wie folgt:
1. Farbe – bei mir Eisblau: 15 cm (inkl. Bündchen)
2. Farbe – bei mir Hellgrau: 21 cm
3. Farbe – bei mir Weiß: 13 cm
4. Farbe – bei mir Gelbgrün: 8 cm, (dann Bündchen)

Nach dem Abteilen der Ärmel habe ich zuerst die Ärmel fertig gestrickt. So waren die Pflichtmengen meiner Kontrastfarben schon mal abgehakt und ich hatte freie Bahn bei dem Einsatz im unteren Bereich. Im Nachhinein hat sich das auch als sehr praktisch rausgestellt, denn ich musste nicht immer noch einen Rest für die beiden Ärmelbündchen zurückhalten. Die Bündchen an den Ärmeln habe ich übrigens mit einem Sockenwunder gestrickt.

Als ich mit den Körper angefangen habe, war mein Kopf scheinbar etwas ausgeschaltet und so ist meine „falsche Naht“ an den beiden Seiten etwas „anders“ als in der Anleitung beschrieben. Allerdings weiß ich, dass meine Strickmädels auch jeder eine andere „falsche“ Naht gestrickt hat. Das ist also unsere Möglichkeit, nach Herzenslust von der Anleitung abzuweichen, ohne das es gravierende Auswirkungen hat ;)

Nach dem Waschen habe ich den Sweater nur zum Trocknen hingelegt und ihn sanft zu den Seiten ausgestrichen, um ihn noch etwas in die Breite zu formen. Aber nur ganz sanft und wirklich nur ein bisschen, um das schöne Maschenbild nicht zu zerstören. Nach dem Waschen und Trocknen ist der Pulli noch ein Stückchen weicher geworden. Unglaublich!

Mein Fazit:
Ich bin mit den im Set berechneten Knäuel sehr gut hingekommen, die Mengen sind sehr gut passend. Bambu ist für mich ein wunderbares Garn für den Sweater. Es ist etwas dünner als das Original, wer Bedenken wegen der Maschenprobe hat und nicht in der Nadelstärke wechseln möchte, kann eine Nummer größer stricken. Mit den angepassten Längen passt mein Pullover sehr gut und ich freue mich sehr auf’s Tragen zu Hose oder Rock und bestimmt bis weit in den Herbst mit einem Blazer. Die Anleitung ist auch für geübte Anfänger schon gut machbar, erst recht, seitdem es sie auch auf Deutsch gibt! Den Link zur Anleitung findet Ihr im Set.

So ein schönes Shirt zu so einem coolen Preis. Ich werde nicht müde zu sagen, dass das Preis-Leistungs-Verhältnis bei Bambu wirklich spitze ist. Wer es lieber etwas „wolliger“ mag, der kann auch das Cashmere-Cotton-Set stricken, zweifarbig und auch wunderschön!

 

Liebe Grüße von
Sandra

1 Kommentare

  1. Marlies Feseker

    Danke für die tolle Beschreibung deiner Strickerfahrung mit dem notice-Pulli! Sie war so motivierend, dass ich jetzt auch Anlauf nehme.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.