Hörbücher – gute Unterhaltung beim Stricken im Oktober

Im letzten Monat habe ich zwar nicht so viele Hörbücher hören können, dafür waren es aber drei, die es absolut in sich haben. Hörbücher, die spannender und aufwühlender nicht sein könnten und die ich Euch deshalb in diesem Monat mehr als empfehlen kann.

Vor dem Fall von Noah Hawley
Wer mit Flugangst zu kämpfen hat, sollte das Buch vielleicht nicht hören, aber ich konnte leider nicht anders, denn wenn eine nette, alltägliche Begebenheit erzählt wird und mit dem Satz endet „In einer halben Stunde sind alle tot!“, dann weckt das sofort mein Interesse und ich möchte wissen, wie es dazu kommt. Die Auflösung gibt es am Ende natürlich, aber der Weg dahin ist gut erzählt und ich möchte lieber gar nicht weiter darüber nachdenken, was in unserem Leben die größere Rolle spielt: Schicksal oder Planung.

Die Entscheidung von Charlotte Link
Ich habe schon ganz gespannt auf den neuen Roman von Charlotte Link gewartet, der dieses Mal in Südfrankreich spielt. Simon bricht von Deutschland auf in die Provence, um das Weihnachtsfest dort zu feiern. Er ist einsam, denn weder seine Kinder noch seine Freundin wollten das Fest mit ihm verbringen. Dort trifft er auf die junge Nathalie, verwahrlost und verängstigt. Sie steckt in großen Schwierigkeiten und Simon fühlt sich verpflichtet, ihr zu helfen. Recht bald stecken sie in großen Schwierigkeiten, in die sie sich immer weiter verstricken. Ist Simon mutig oder unentschlossen? Hat er überhaupt eine Möglichkeit sich zu entscheiden?

Die Nachtigall von Kristin Hannah
Dieser Roman ist nichts für Feiglinge. Das Schicksal der beiden Schwestern Vianne und Isabelle, die während des zweiten Weltkriegs in Frankreich leben und ihre ganz privaten Seelenkrieg durchleben. Die mit sich und den Nazis kämpfen, um ihre Familie zu schützen und um sich selbst dabei treu bleiben zu können. Tiefes Durchatmen und tiefe Erschütterung gehören zu diesem Buch und es ist bestimmt nichts für „nebenher“, aber es ist eine wundervolle Geschichte. Ich habe so geweint dabei, aber ich möchte keine Minute missen. Wie häufig habe ich mir die Frage gestellt, was ich wohl getan hätte. Wäre ich kompromisslos mutig? Ich hoffe, ich muss das niemals herausfinden!

Liebe Grüße von
Sandra

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.