#freitagsfarben im Februar – Grau

Im Februar ist alles GRAU – zumindest bei den Freitagsfarben. Wenn man im Netz nach Grau sucht, nach Definition und Herkunft, möchte man am liebsten direkt die Finger davon lassen. Diese Farbe scheint so langweilig und überhaupt nicht der Rede wert.

Auch in unserer Sprache ist Grau eher negativ behaftet: graue Maus, grauer Alltag, grauer Himmel. Es steht häufig für Langeweile, Eintönigkeit, für Trübsinn und Sachlichkeit. Rein faktisch ist Grau eine Mischung aus Licht und Dunkelheit und wird in der Malerei oft für Geister verwendet, denn auch sie stehen ja zwischen dem Leben und dem Tod.

Und dann ist Grau zunächst einmal alles, was nicht Reinweiß oder Reinschwarz ist. Als eigene Farbe mit Farbwert gibt es diesen Ton gar nicht, im klassischen Farbkreis zum Beispiel taucht er überhaupt nicht auf. Grau definiert sich nicht über Farbe sondern nur über die Helligkeit.

Sokker Gradient in schönem grauen Farbverlauf

Und genau deshalb ist es richtig super!!!! Denn diese, auf den ersten Blick langweiligen, Eigenschaften können wir gut für uns nutzen. Grau ist so speziell und klasse, gerade WEIL es so anders ist als die anderen Farben.

ULD hat sehr viele verschiedene Grautöne

Heute zeige ich Euch die Ton-in-Ton-Variante, die durch die zurückhaltende Grundfarbe besonders edel wirkt. Silber passt ja schon allein dank der Ähnlichkeit sehr gut zu grau, aber schaut mal, wie herrlich Gold erst dazu passt. Ich bin sehr verliebt! Ist das EDEL!!!???

Fügen wir die beiden Ursprungsfarben Weiß und Schwarz noch dazu, entsteht ein sehr dezenter und unaufgeregter Farbverlauf, der – wie ich finde – ganz schön edel wirkt. Und das sogar bei Baumwollgarn, das ist ja doch meist eher sportlich!

Klud ist in diesem Farbverlauf besonders edel

An den nächsten Freitagen zeige ich Euch weitere tolle graue Farbkombis, zurückhaltend, auffällig, im „Impressionen-Stil“ und dann auch noch mal ganz andere Grautöne. Im Februar starten wir also farbtechnisch wieder richtig durch. Ich freu mich drauf!

Liebe Grüße von
Sandra

3 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.